banner

Donnerstag, 28.10.2010

jazz_28102010.jpg

 

 

Music Liberation Unit-Sextet

“Suite Paralyse” - Das Music Liberation Unit (MLU)-Sextet wurde 1980 von Franz Dannerbauer gegründet. “Käme Franz Dannerbauer aus New York, wäre der standhafte Geheimtipp wohl längst ein Star" (Jazzpodium). Die Kompositionen von Franz Dannerbauer sind wie Bilder, die sich verändern. Sie sind geprägt von authentischen Erfahrungen, sind erzählte Geschichten, wecken Emotionen. Seine Kompositionen sind zwischen Bop und Avantgarde angesiedelt und verlassen kompositionstechnisch die Jazzroutine, wobei häufige Tempowechsel und Durchbrechung der Sandwichform typisch sind (Tradition von Charles Mingus). Mehrstimmige Bläsersätze in durcharrangierten melodiebetonten Kompositionen sind ein weiteres Merkmal seiner Musik. Frei von musikalischen Floskeln und starren Mustern folgen sie dem Grundgedanken des Erfinders. Besetzt mit einer Riege von erstklassigen Musikern verspricht dieser Abend ein echtes Jazz-Erlebnis zu werden.Besetzung: Franz Dannerbauer (comp., kb), Karl Lehermann (tp, fhl), Maximilan Braun (ts, fl), Stefan Zenker (bars), Max Oswald (p), Joe Baudisch (dr)


Veranstaltungsort:  PUC Béla Bartók-Saal

Donnerstag, 25.11.2010

jazz_28102010.jpg

Martin Schmitt - Piano Entertainment

Dieser Mann heißt Schmitt. In der Tat! Wer ihn allerdings mit geschlossenen Augen wahrnimmt, der könnte leicht annehmen, vor ihm sänge, spiele und kalauere gerade entweder Herr Williams, Herr Cullum oder Herr Bublé. Denn hinter dem Allerweltsnamen steckt ein begnadeter, wieselflinker Pianist, ein viriler, unwiderstehlicher Sänger, ein virtuoser Unterhaltungskünstler mit einem Sensor für stets scharfsinnigen Humor und ein bayerischer Kosmopolit, bei dem die stilistischen Schranken im Minutentakt purzeln. Unter der Oberfläche schlummert eine feine Affinität zum Jazzpiano, der ungekünstelte Spaß an R&B, Ragtime und Pop und die Leidenschaft für Soul. Nun präsentiert Schmitt erstmalig von seinem neuen Album neben seinen rasanten Stepptänzen auf der Tastatur auch selbstironische und nachdenkliche eigene Songs in deutscher Sprache. Spätestens damit wird sich sein Name unauslöschlich ins kollektive Gedächtnis einbrennen. Die Welt: „Improvisationsgenie spielt mit Tasten wie mit Worten“. Münchner Merkur: „Martin Schmitt muss man erleben. Er ist Pianist, Virtuose und Unterhalter auf einem Niveau, dass durch Superlative nicht auszudrücken ist."
Besetzung: Martin Schmitt (p, voc), Titus Vollmer (g), Tom Reinbrecht (sax), Raoul Walton (b), Andreas Keller (dr)

Veranstaltungsort:  PUC Béla Bartók-Saal

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt € 20,-/10,-
Schüler/Studenten: € 10,00 

Dienstag, 30.11.2010

jazz_28102010.jpg

Kammermusik in Puchheim

Immer wieder montags findet eigentlich im PUC die Reihe "Kammermusik in Puchheim" statt. Diesmal ausnahmsweise am Dienstag. Diese Reihe ist in Zusammenarbeit mit Musikern aus dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz entstanden, die in unterschiedlichsten Kammerbesetzungen im PUC auftreten. Dadurch können die ganze Vielfalt und auch immer wieder unbekanntere Werke der Kammermusik dargeboten werden. Dieses Konzert steht ganz im Zeichen der "Nordlys - Nordlichter". Es kommen Werke von Johann August Halvorsen (1864-1935), Passacaglia für Violine und Viola nach Händel; Franz Berwald (1796-1868), Septett B-Dur für Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Cello und Kontrabass; Jean Sibelius (1865-1957), Klavierquintett g-moll.

Veranstaltungsort:  PUC  Béla Bartók-Saal
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: €15,- /12,-
Schüler/Studenten: € 5,-

Kammermusik in Puchheim

Kammermusik  hat in Puchheim eine lange Tradition.

Seit 2006 veranstaltet die Stadt Puchheim in Zusammenarbeit mit Musikern des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München die Reihe „Kammermusik in Puchheim.“ Der Kulturverein Puchheim e.V. engagiert sich als Mitveranstalter. 

Die Reihe zeichnet sich durch eine Programmkonzeption aus, deren Schwerpunkt auf der Vielfalt der kammermusikalischen Besetzungen liegt. In immer neuen Kombinationen formieren sich Ensembles aus dem Orchester, oft auch in verschiedenen Formationen an einem Abend, z.B. einem Streichquartett, einem Bläserquartett und einem Trio mit Harfe, Flöte und Viola. Auch größere, aus Streichern und Bläsern gemischte Besetzungen werden geboten, zu nennen sind  hier das Oktett von Franz Schubert  oder das Nonett von Louis Spohr.

Neben den großen klassischen Komponisten wie Mozart, Bach,  Beethoven, Haydn und Schumann  werden auch Werke weniger bekannter Komponisten aus allen Epochen der Musikgeschichte gespielt. Darunter sind  viele Musikstücke des 20. Jahrhunderts, die selten zu hören sind. So  etwa die „Geschichte vom Soldaten“ von Igor Strawinsky oder  „Pierrot lunaire" von Arnold Schönberg.

Die Koordination der Konzertreihe liegt in den Händen des Puchheimer  Musikers Johannes Overbeck, der dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz als Solofagottist angehört.

2018 wird zum ersten Mal ein Streicherfestival durchgeführt, das einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten in Puchheim gibt

aktuelle Termine

 kammerkonzert1.jpg

kammerkonzert.jpg 

kammermusik22.jpg 

 

Sonntag, 21.11.2010

benefizkonzerte_-indiohilfe_ecuador.jpg

 

Benefizkonzerte-Indiohilfe Ecuador

"Leño Verde", das Synonym der südamerikanischen Indios für die Unvergänglichkeit der Natur, ist im Landkreis Fürstenfeldbruck bekannt als ein Folkloreensemble, das sich nun schon über Jahre hinweg für die Indiohilfe Ecuador engagiert. Unter Leitung seines Gründers Helge Japha wird heuer das achte Benefizkonzert stattfinden. Um ein möglichst reichhaltiges Programm zu bieten, wird das Ensemble erneut gemeinsam mit der kolumbianischen Sängerin Ximena Mariño auftreten.

Mitwirken werden zudem das JazzStreichOrchester "Bluestrings" unter der Leitung von Frank Wunderer und der Puchheimer Chor "Cantus P" unter Leitung von Astrid Sachs. Zusammen werden all diese Musiker unter anderem die "Misa Criolla" des argentinischen Komponisten Ariel Ramírez aufführen. Freuen Sie sich also auf eine sehr abwechslungsreiche musikalische Reise durch Südamerika mit Rhythmen von Rumba über peruanischen Walzer bis hin zur Cueca, dem Nationaltanz der Chilenen.
Der Erlös des Benefizkonzerts geht an die Indiohilfe Ecuador, die – finanziert allein durch private Spenden – jungen mittellosen Indios zu einer dreijährigen Berufsausbildung verhilft.

Veranstaltungsort: PUC  Béla Bartók-Saal
Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt frei
Spenden erbeten