banner
Samstag, 11.01.- Freitag, 31.07.20

Ausstellung Konrad Bogner

Vom Aquarell zur Minimal Art

01 11 Ausstellung

Konrad Bogner wurde 1948 in Weiden i.d.Opf. geboren und lebt und wirkt in Olching. Er ist Mitglied des Kulturvereins Puchheim e.V. und des Fördervereins Kultur Olching. Seit 1999 nimmt er an den Jahresausstellungen beider Vereine und Ausstellungen in der Sparkasse Fürstenfeldbruck teil. Er beteiligte sich bei Präsentationen in Nagykanizsa/Ungarn 2006 und hatte zahlreiche Einzelausstellungen im Rathaus Olching, KOM Olching,  Bürgerhaus Gröbenzell und Galerie der Kunstgießerei in München-Schwabing. Konrad Bogners erste Bilder "fürs Wohnzimmer" entstanden 1966. Durch autodidaktische Weiterbildung und diverse Kurse in Aquarellmalerei, Aibrush, Töpfern und Fotografie baute er seine Fähigkeiten immer weiter aus: 1999 Fortbildung im Bildhauerkurs in Umbrien, Teilnahme in 2013 an der Kunstakademie Neuburg/Donau. Sein Augenmerk liegt besonders auf dem Experimentieren mit verschiedenen Farbträgern und Materialien.

In dieser Ausstellung zeigt er seinen Werdegang mit verschiedenen Techniken vom Aquarellbild über experimentelle Bilder, Zementbilder bis hin zur "Minimal Art"

 

Ausstellungsort: Bürgertreff, E 7

Vernissage am Samstag, 11.Januar 2020 um 17 Uhr

Öffnungzeiten der Ausstellung Montag-Freitag 12-13 Uhr und nach Vereinbarung

Eintritt frei !

   
   
 bis Sommer 2020

Kunst am Alois-Harbeck-Platz-Fotoausstellung:

Christl Metzenrath:  „Wasserwelten“

04 M Bild2
 03 M Bild1 2

Derzeit sind in den Schaufenstern der früheren Außenstelle des Rathauses –Amt V für Soziales –am Alois-Harbeck-Platz , Fotoarbeiten von Christl Metzenrath zum Thema „Wasserwelten“ zu sehen.

Die Künstlerin bekam ihre erste Kamera im Alter von 12 Jahren. Mit 21 Jahren erlernte sie in Fotokursen, was zum Fotohandwerk gehört, wie Entwickeln und Vergrößern im Labor.

Damit war auch die Grundlage geschaffen, sich an vielen Fotoaktivitäten und Fotogruppen zu beteiligen, was in diverse Einzelausstellungen mündete, z.B. in der Pasinger Fabrik, Kulturwerkstatt Ost etc.Darüber hinaus beteiligte sie sich u.a. an Gruppenausstellungen im Festspielhaus München und in der Galerie G4 in Cheb (Tschechien)

Mit ihrer Nikon D5600 und Sony Cybershot fängt sie Motive ein aus Architektur, Landschaft, Natur, macht Porträtaufnahmen und hält mit der Kamera auch Kurioses fest. Die gezeigten Fotos wurden weder retuschiert oder digital bearbeitet,noch ausschnittsweise vergrößert. Die Vergrößerung erfolgte ausschließlich in dem Format, in dem die Fotos gemacht wurden.

Die Ausstellung ist bis zum Beginn der Umbaumaßnahmen  im Sommer dieses Jahres zu sehen.

   
   
   

Mittwoch, 14. bis

Sonntag, 25.Oktober 2020

Ausstellung

papan - Cartoonist und Künstler

papan
Sie: Hörst Du mir zu, Schatz??
Er:  Ich hab doch gar nichts gesagt!!
 
"Wann papan genau geboren wurde, weiß niemand. Bei seiner Geburt war niemand anwesend, weder Bruder, noch Vater - selbst seine Mutter war aushäusig. Als er sechzehn Jahre alt war, beschloss er, Buchhändler zu werden, ging nach der Lehre nach Berlin und wurde an der "Schaubühne am Halleschen Ufer" Kulissenschieber (heute heißt das "Techniker") und Requisiteur. Obwohl er es nie gelernt hat oder studiert hatte, fertigte er nachts Bilder an, die er sorgfältig in die Schubladen legte,. Eines Tages riefen sie "Wir wollen hier raus, an die Öffentlichkeit, nach Hamburg zum "Stern". Dort wurden die Zeichnungen akzeptiert und - jede Woche - 20 Jahre lang auf der Seite "Dingsbums" publiziert.  Es folgten "Brigitte", "Petra", "Eltern", "Die Zeit"...
Er schrieb Kinderbücher, schrieb Hörspiele, lernt nicht schwimmen, veröffentlichte ca 40 Bücher, zog um nach München und eröffnete in der Pariser Straße eine Galerie in der er Holzobjekte, Poster, bemalte Steine, eigene Bücher und Bilder verkauft.
Er verschenkt auch meist etwas: Ein Lächeln ..."
  Eintritt frei!
 Vernissage am14.10., Beginn 19  Uhr
  Ausstellungsdauer: 14. - 25.10. geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes und Sa./So. von 14-17 Uhr.
   

Samstag,12.September

bis Freitag, 27.November2020

Kunstausstellung von Antonino Niosi

"Memoriemagorie"

 ArlechinoBautta

Antonino Niosi stellt im Bürgertreff zwei Gemäldezyklen aus, eine 9teilige Commedia dell'Arte und eine 6teilige Hommage an Griechenland. .

Bei beiden handelt es sich um fast in Vergessenheit geratene Menschen- und Kulturwelten, die Niosi wie in einem Zauberkreis "spotlightartig" für den Betrachter aus der Vergangenheit hervorholt.

Die Commedia dell'Arte, eine spezielle Theaterform der Stegreifkomödie, ist in Italien um 1550 entstanden, und wurde auf den öffentlichen Plätzen von Dörfern und Städten aufgeführt. Für die Darstellung bediente sie sich tradierter Charakterrollen mit hohem Assoziations- und Wiedererkennungspotential, wozu die typischen Bekleidungen, Körperhaltungen und Bewegungsfiguren beitrugen.

Niosis transluzide Gestalten agieren in der der Commedia dell'Arte in einer farbigen, atmosphärisch durchsichtigen Kugel und spielen sich unmittelbar auf den Zuschauer zu, während sie sich in der Homage an Griechenland als Erscheinungen im einschließenden Kreis präsentieren. Beide Zyklen erzählen vom Menschsein in ihrer Zeit. (Hariet Paschke)

Antonnio Niosi wurde in San Salvatore di Fitalia (Messina) geboren. Seine Ausbildung erhielt er in der Keramischen Schule S.Stefano di Camastra (Messina), am Institut für Kunst in Palermo und an der Accademia di belle Arti di Palermo (Abschluss mit Diplom), anschließend Lehramtsprüfung, Bologna.

Niosi lebt und arbeitet seit 1970 in Deutschland, davon seit 50 Jahren mit seinem Atelier in Puchheim-Ort. Dort agiert er seit 25 Jahren als aktives Mitglied der KREOS. Er bekleidet außerdem seit vielen Jahren eine Dozentenstelle bei der Vhs Puchheim.

 

Veranstaltungsort: Bürgertreff, Vortragsraum E 7 , Am Grünen Markt 7, 82178 Puchheim

Vernissage: 12. 09. 2020, um 17 :00 Uhr. Einführung Prof. Dr. Friedrich Maier

Ausstellungsdauer : 12.09. bis 27.11.2020

Eintritt frei !

Öffnungszeiten Mo - Fr 12 - 13 Uhr und nach Vereinbarung. In den Ferien geschlossen

   

Mittwoch, 09. Dezember bis

Sonntag, 20. Dezember 2020

Ausstellung:

"Das Beste zum Schluss" 

 KUKA Foto

Der Titel dieser Ausstellung ist keinesfalls als Schlussstrich zu verstehen, den die Künstler und Künstlerinnen des Kulturvereins Puchheim hier ziehen, sondern er bezieht sich auf den erfolgreichen Abschluss eines kreativen und produktiven Arbeitsjahres.

Es gibt Menschen, die gerne das, was bei einer Mahlzeit in ihren Augen als das Beste gilt, für den Schluss aufheben, um sich diesem dann mit besonderen Genuss zu widmen.

Hier nun standen die Künstler vor der Herausforderung ihr in diesem Jahr geschaffenes Sahnestück, ihr Bestes, auszuwählen um es in dieser Ausstellung zu zeigen.

Die Maler, Fotografen, Bildhauer und Keramiker begutachteten mit kritischem Blick ihre Werke

und durchstanden die Qual der Wahl, entspricht es doch der Intension eines Künstlers bei jedem Werk nach möglichkeit sein Bestes zu geben.

Das vielversprechende Ergebnis dieses Ehrgeizes wird in dieser vielfältigen Werkschau präsentiert."
 

PUC Galerie, 09. - 20. Dez.2020,

Vernissage 09.12.2020 um 19 Uhr

geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes

und Sa./So. von 14-17 Uhr

Eintritt frei

   

Plakat

 Plakatwände der Stadt Puchheim

Liste der Plakateaussteller

"The show must go on"
 
beschlossen KünstlerInnen des Kulturvereins Puchheim e.V. und gehen nun auf
die Straße - um der Öffentlichkeit ihre Kunst zu präsentieren.
 
Ursprünglich geplant war im Juli eine Ausstellung mit den Exponaten in der PUC Galerie,
aber leider würden die KünstlerInnen und Besucher dort vor noch verschlossener Tür stehen,
da das PUC bis Ende August 2020 geschlossen bleibt.
Es galt, eine Alternative zu finden und so entstand die Idee, eine Plakat - Ausstellung durchzuführen.
 
Der Wille, sich während der Corona Einschränkungen nicht unterkriegen zu lassen, sowie das Bedürfnis zum Weitermachen, die Lebensfreude zu mobilisieren und Kontakt zu Kunstinteressierten aufrecht zu erhalten, soll in den vielfältigen Werken zum Ausdruck gebracht werden.
Der Aktion angeschlossen hat sich mit Beiträgen auch die Künstlergemeinschaft KREOS aus Puchheim - Ort
 
Ab 12. bis 26. Juli 2020 sind die Kunstdrucke auf den 14 städtischen Plakatwänden, sowie an einer Litfasssäule in der Lochhausener Straße/Pestalozziweg in ganz Puchheim zu sehen.
 
Diese öffentliche Ausstellung bietet große Vorteile: 24 Stunden geöffnet,
bei jedem Wetter, freier Zutritt, fotografieren erlaubt!
20Angelika Brachw 20Barbaraw 20Tom Hawes w
20Christaw 20Ulrike Straußw 20Hariet Paschke Sommerabendw