banner

Mittwoch, 16. bis

Sonntag, 27.Juni  2021


Ausstellung

"papan - Cartoons und Objekte"

papan
Sie: Hörst Du mir zu, Schatz??
Er:  Ich hab doch gar nichts gesagt!!
 
"Wann papan genau geboren wurde, weiß niemand. Bei seiner Geburt war niemand anwesend, weder Bruder, noch Vater - selbst seine Mutter war aushäusig. Als er sechzehn Jahre alt war, beschloss er, Buchhändler zu werden, ging nach der Lehre nach Berlin und wurde an der "Schaubühne am Halleschen Ufer" Kulissenschieber (heute heißt das "Techniker") und Requisiteur. Obwohl er es nie gelernt hat oder studiert hatte, fertigte er nachts Bilder an, die er sorgfältig in die Schubladen legte,. Eines Tages riefen sie "Wir wollen hier raus, an die Öffentlichkeit, nach Hamburg zum "Stern". Dort wurden die Zeichnungen akzeptiert und - jede Woche - 20 Jahre lang auf der Seite "Dingsbums" publiziert.  Es folgten "Brigitte", "Petra", "Eltern", "Die Zeit"...
Er schrieb Kinderbücher, schrieb Hörspiele, lernt nicht schwimmen, veröffentlichte ca 40 Bücher, zog um nach München und eröffnete in der Pariser Straße eine Galerie in der er Holzobjekte, Poster, bemalte Steine, eigene Bücher und Bilder verkauft.
Er verschenkt auch meist etwas: Ein Lächeln ..."
  Eintritt frei!
 Vernissage am16.Juni., Beginn 19  Uhr
  Ausstellungsdauer: 16. - 27.10. geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes und Sa./So. von 14-17 Uhr.
   

Samstag, 12. Dezember bis

Sonntag, 20. Dezember 2020            

Diese Ausstellung darf leider nicht wie geplant stattfinden. Deshalb zeigen wir Ihnen viele Bilder hier auf der Homepage!!

verlängert bis Ende Januar 2021!!

 

Homepage Angebot

Es sind viele der Bilder,

die für die Ausstellung gestaltet wurden,

zu sehen

20Jahresaustellungposter

Ausstellung:

"Das Beste zum Schluss" 

 KUKA Foto

Der Titel dieser Ausstellung ist keinesfalls als Schlussstrich zu verstehen, den die Künstler und Künstlerinnen des Kulturvereins Puchheim hier ziehen, sondern er bezieht sich auf den erfolgreichen Abschluss eines kreativen und produktiven Arbeitsjahres.

Es gibt Menschen, die gerne das, was bei einer Mahlzeit in ihren Augen als das Beste gilt, für den Schluss aufheben, um sich diesem dann mit besonderen Genuss zu widmen.

Hier nun standen die Künstler vor der Herausforderung ihr in diesem Jahr geschaffenes Sahnestück, ihr Bestes, auszuwählen um es in dieser Ausstellung zu zeigen.

Die Maler, Fotografen, Bildhauer und Keramiker begutachteten mit kritischem Blick ihre Werke

und durchstanden die Qual der Wahl, entspricht es doch der Intension eines Künstlers bei jedem Werk nach möglichkeit sein Bestes zu geben.

Das vielversprechende Ergebnis dieses Ehrgeizes wird in dieser vielfältigen Werkschau präsentiert."

 20WelleAngelika Brach

"Die Welle"

Angelika Brach

20Die Welt steht KopfAngelika Peters

"Die Welt steht Kopf"

Angelika Peters

Ulrike Straussweb

„Puchheim - mal anders“

Ulrike Strauß

 MariaMunozweb

Maria Munoz

20DieterOberle

"Abstrakt"

Hans Dieter Oberle

Marta Schulzweb

"Hoffnung"

Marta Schulz

UlrikeSteigerwaldweb

"Kaffeeduft"

Ulrike Steigerwald

 

20Steigerwald

"Sprudel"

Ulrike Steigerwald

20Udo Luhmer

"Ausbruch"

Udo Luhmer

20ChristlMetzenrath

Christl Metzenrath

KonradBognerMeeresvulkan

"Meeresvulkan II"

Konrad Bogner

Konrad BognerKopf

"Mädchenkopf in Blau"

Konrad Bogner

MonikaSoikaweb

"Neuschnee"

Monika Soika

Franz Werschnikweb

Franz Werschnik

Erika Schmidtweb

Erika Schmidt

AlmutVerfuerthweb

"Organic 1+2"

Almut Verfürth

20MonikaScheliga1

Monika Scheliga

20MonikaScheligaweb

Monika Scheliga

20BarbaraSaatzeweb

"Natur und Mensch"

Barbara Saatze

 

20BarbaraKeramik

"Köpfe - Keramik"

Barbara Saatze

RenateKalchschmidToscana

"Toscana"

Renate Kalchschmid

RenateKalchschmidvordemSturm

"vor dem Sturm"

Renate Kalchschmid

Steffiweb1

"Ishouldnthavetoldyou"

Steffi Möllers

Steffiweb2

Steffi Möllers

ChristaTucciweb

"Fantasie"

Christa Tucci

Christa Tucci

Christa Tucci

 

AdiSchreiberweb

 

AdiSchreiberweb1

Monika Luhmerweb"Bäume"

Monika Luhmer

Gunda Oberndorferweb

"Gedankengebäude"

Gunda Oberndorfer

HansUllmannzusHans Ullmann

Ausgangspunkt der Skulpturen ist ein Stein, den ich an der Küste Griechenlands gefunden

habe. Der Fund geschah nicht zufällig, da ich bei jeder Gelegenheit systematisch nach „organischem Material“ suche, welches mir als Vorlage für meine Arbeiten dienen kann. Die Küsten Griechenlands und Italiens sind hier besonders ergiebig.

Ich habe dem Stein dann gezeichnet, nachmodelliert und umgeformt bis die neu entstandene Form meiner Vorstellung eines kompakten organischen Körpers entsprach.

Über den Umweg eines Gipsnegativs entstanden mehrere Gipspositive, die ich dann spielerisch zusammenstellte. Zwei Kompositionen wurden dann von mir ausgewählt und in altem Eichenholz nachgeschnitzt.

In meiner Materialkammer befand sich ein schlankes pyramidenähnliches altes Eichenstück, in das ich das Motiv in verschiedenen Größenformen hineingeschnitzt habe. Die Anordnung der verschiedenen Körper geschah spontan ohne nähere Planung.

Zunächst spielte der Gedanke an ein Stürzen, Fallen eine Rolle. Diesem Eindruck wollte ich jedoch entgegenwirken und habe versucht, durch das Schneiden der Öffnungen eine größere Leichtigkeit in die Figur zu bringen.

 Die einzige Endbehandlung ist ein Bienenwachsanstrich.

 

20hansJais

Hans Jais

20hansJais1

Hans Jais

UlrikeWoerner

"Wer küsst mich?"

Ulrike Wörner

MariannePohweb

Marianne Forster Pohl

Rüdiger Masiusweb

"zum Schluss  das Beste"

Rüdiger Masius

20IngeNawratil

Inge Nawratil

Momannweb

"Wohin"

Rainer Momann

Ausstellung

Samstag, 30. Januar

bis Samstag 31.07.21

Kunstausstellung von Rainer Momann

"Fotografische Sichtweisen"

Eine Virtuelle Ausstellung vom 30.01. bis 31.07.2021

So es Corona zulässt, können die Werke, nach Terminvereinbarung mit Rainer Momann auch im Vortragsraum E7 des  Bürgertreffs im Original betrachtet werden.

 01 30 Momann KV alter Baum "Wo ist die Natur, sind die Gegenstände, nachdem sie auf Zelluloid und digitale Sensoren gebannt wurden? Warum mache ich diese Aufnahmen, bücke mich, klettere auf Mauern, warte stundenlang, stehe schon nachts um vier Uhr auf oder komme immer wieder an dieselbe Stelle zurück? Es sind Augenblicke, die mich jedes Mal wieder gefangen nehmen. Die mich innehalten lassen und geradezu zwingen, sie festzuhalten. Wo die Fotografien entstanden sind, ist völlig unerheblich und warum, ebenso. Denn alles bleibt an seinen Orten und kann sich weiter verändern, vielleicht so stark, dass es Monate später nicht mehr zu erkennen ist. Manches dagegen bleibt über sehr lange Zeit unverändert, selbst dann, wenn es eigentlich zum Abriss bestimmt wurde. Oder wie dieser alte Baum, der nach einem Sturm so stark geschädigt wurde, dass nur noch Reste des Stammes übrig blieben. Lassen Sie sich überraschen von dem, was mich überrascht hat." (Rainer Momann)
 
  • Die Ausstellung wird gezeigt auf unserer Homepage             unter www.kulturverein-puchheim/termine
  • und je nach Coronalage im Vortragsraum E 7 im Bürgertreff am Grünen Markt 7 in Puchheim Bahnhof.     Öffnungszeiten nur nach Vereinbarung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

  Flyer Fotografische Sichtweisen hinten klein
   

 Mittwoch, 24. März bis

Sonntag, 04. April 2021

 Ausstellung

"Komm lieber Mai"

 03 24 Ausstellung Kulturverein  Gilt der Monat Mai als Hoffnungsträger ?
Bereits im Februar steht die Natur in den Startlöchern, während manch einer noch die viele Dunkelheit beklagt und versucht, sich mithilfe bunter Primeln ein wenig Vorfrühling ins Haus zu holen. Die Zeit, bis der ersehnte Mai uns mit Glücksgefühlen überhäuft, scheint sich endlos zu dehnen. Doch endlich, die Metamorphose der Natur, das Werden und Gedeihen, welches der Wonnemonat jedes Jahr aufs Neue verspricht und verwirklicht, trifft ein. Dieses ließen Künstler*innen des Kulturvereins Puchheim inspirierend auf sich wirken. Mit angewendeter Kreativität, positiven, aber auch kritischen Gedanken entstanden Bilder, Fotografien, Objekte, Skulpturen und Plastiken.
Alles neu macht der Mai ? In diesem Fall nicht alles. Einige der ausgestellten Exponate wurden bereits für die ausgefallene Ausstellung "Magischer Mai" in 2020 angefertigt. Darunter fällt das aus 24 Leinwänden, 30x30cm, zusammengestellte Werk, von 15 verschiedenen Aktiven bemalt und von Angelika Brach als ihr Gesamtwerk gestaltet.
 

 Eintritt frei!

Vernissage am 24. März, Beginn 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 24.03.bis 04.04.2021

geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes und Sa./So. von 14-17 Uhr.