banner

Freitag, 08.11.bis Samstag, 24.11.13

 Ausstellung Punkt 
 11-08_kvausstellung_c_jennifer_petz.jpg  

In dieser Ausstellung dreht sich alles um den Punkt:

Punkte, Punkte, nichts als Punkte - Pluspunkte, Minuspunkte, rote Punkte als Verkaufserfolg eines Künstlers, Fleißpunkte, schwache oder gar tote Punkte, Punktkampf, Punktespiele, Punktsieg...

Ein Punkt gehört zu den Dingen im Leben, die so lange selbstverständlich sind, bis man anfängt, intensiver darüber nachzudenken: Wie groß ist der Punkt oder wie klein? Welche Form hat er? Muß er zwingend rund sein? Was ist der Unterschied zu einem Kreis? Die Größe? Mathematiker gehen davon aus, dass seine Fläche gegen Null geht - also etwas ganz Kleines? Zeitgenössische Künstler wie Sigmar Polke, Roy Lichtenstein, die Japanerin Yayoi Kusama, John Baldessari, Timm Ulrichs - sie alle haben sich für die mal größer mal bescheidener ausfallenden Punkte, Pünktchen, Scheibchen begeistern können. Der springende Punkt für die KünstlerInnen ist es nunmehr, in dieser Ausstellung alles auf den Punkt zu bringen.

Die Vernissage zu dieser Ausstellung ist am Donnerstag, 08.11.2013, 19 Uhr im PUC (Galerie).

Die Midissage zur Ausstellung mit einer Lesung zum Thema "Punkt" von Akteuren des "Schaukasten Puchheim" sehen und hören Sie am Donnerstag, den 21.11.2013 um 19.30 Uhr in der PUC-Galerie.

Eintritt frei!

Geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So., 14 - 17 Uhr

   
   
   
 Mittwoch, 06.03. - Sonntag, 24.03.2013  Ausstellung "Kunst zieht an"
 03-06_ausstellung_kv_kunst_zieht_an.jpg  

Der Titel der Ausstellung "Kunst zieht an" ist schlichtweg doppeldeutig. Kunst soll eigentlich den Betrachter/Besucher durch Inhalte, Techniken, Materialien..... anziehen. In dieser Ausstellung geht es aber um ein Kleidungsstück, ein T-Shirt - Ikone der Popkultur - Die KünstlerInnen des Kulturvereins Puchheim e.V. bewegen sich nunmehr auf kunstgewerblichem Terrain, haben sich somit auch dem Modedesign verschrieben. Die Gestaltung von T-Shirts wird die Fantasie der KünstlerInnen beflügeln. Den Ausstellungsbesucher erwarten kreativ bemalte, bedruckte, genähte T-Shirts, einzigartige, individuelle Motive mit Fotos, vielleicht sogar mit eigenen Texten. Tragbare T-Shirts werden in einer Modenschau präsentiert, demzufolge kommt das Performative, das Vorführen, das Zeigen und die Inszenierung des T-Shirts in "Kunst zieht an" sicherlich nicht zu kurz.

Vernissage: Mittwoch, 06.03.2013, 19 Uhr

Finissage: Sonntag, 24.03.2013, 17 Uhr

Bei der Finissage erwartet Sie ein Überraschungsprogramm.

Eintritt frei!

Geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So., 14 - 18 Uhr

   


Vernissage:
 {gallery}KunstZiehtAn{/gallery}

 

 Donnerstag, 06.06.

bis Sonntag, 23.06.2013

 Ausstellung

 4 x feminin

 FOTO, FORM und FARBE

 06-06_ausstellung.jpg  

Vier Künstlerinnen des Kulturvereins Puchheim e.V., haben sich das Weibliche, Feminine zum Thema gewählt. Die Künstlerinnen zeigen die Frau im täglichen Leben, die unterschiedliche Lebensbedingungen zu meistern weiß. Dargestellt wird ferner die Frau in der Jugend aber auch im Alter. Die Frau - sinnlich, selbstbewußt und neugierig - ? Wir dürfen gespannt sein, wie Inge Nawratil und Monika Soika malerisch (FARBE), Christa Tucci in der Skulptur (FORM) und Erika Schmidt fotografisch (FOTO),das "Weibliche"thematisch und in den verschiedensten Medien umsetzen.

Die Vernissage zu dieser Ausstellung ist am Donnerstag, 06.06.2013,    19 Uhr im PUC (Galerie).

Die literarische Midissage  im Rahmen  der  Kunstausstellung am Donnerstag, den 13.06. um 19 Uhr in der PUC-Galerie ist eine unterhaltsame Lesung von Textpassagen und Essays zum Thema FrauenKunst. Es liest die Schauspielerin Cordula Hubrich.

 Eintritt frei!

Geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So., 14 - 18 Uhr

   
   
   
 Freitag, 9. -  Sonntag, 18.November 2012  Ausstellung "Rabenschwarz"
   
 11-09_rabenschwarzblau_ausstellung_kv.jpg  

Sehen die Künstlerinnen und Künstler des Kulturvereins Puchheim e.V. wirklich rabenschwarz?

Die Ausstellung unter diesem Titel wird es zeigen! Es stellt sich oft die Frage, ob Schwarz überhaupt eine Farbe sei. Die Frage hat allerdings nur einen theoretischen Wert, denn zweifellos sehen wir Schwarz als eigenständige Farbe. Auf die theoretische Frage folgt die theoretische Antwort: Schwarz ist eine unbunte Farbe. Wir verbinden mit Schwarz eine Symbolik, die keiner anderen Farbe vergleichbar ist. Schwarz ist im westlichen Kulturkreis die Farbe des Todes. Sie steht für das Böse und für Bedrohung, auch für Trauer. Sie verkörpert aber nicht nur düstere Aspekte, wie Dunkelheit, Leere, Pessimismus und Unglück, sondern auch positiv besetzte Begriffe, wie Individualität und Eigenständigkeit und sogar Seriosität, aber auch Machtanspruch. Der "Unglücksrabe" und der "Pechvogel" sind Verkörperungen des Unglücks. Den Raben deutet man als Vorboten von Unglück und Misserfolgen, aber auch als Symbol der Weisheit. Wie die Farbe Schwarz so ist auch der mystische Rabe von seiner Geltung her nicht eindeutig definiert, beide Begriffe können Gutes oder Schlechtes verkörpern oder verkünden. Welche Erkenntnisse wird der Besucher für sich selbst aus dieser Ausstellung ziehen?

Eintritt frei!

Die Vernissage zu dieser Ausstellung ist am 09.11., 19 Uhr im PUC.

Bei der Finissage am 18.11. sehen Sie eine Performance der Schauspieler des Schaukasten Puchheim  und von Rubikon 11, Regie Johannes Kalwa.

Geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So., 14 - 18 Uhr

   
   
 Mittwoch, 18.  bis  Sonntag, 29.07.2012

 Ausstellung

Puchheimer Stadtbilder

   

 stadtbilder-www.jpg

 img_3506_3-stadtbilder.jpg

 

Das 1. Puchheimer Stadtfest nehmen die Künstlerinnen und Künstler des Kulturvereins Puchheim e.V. zum Anlass, Puchheimer Foto-Motive in einer gänzlich anderen Sichtweisezu präsentieren. In der Ausstellung konzentrieren sich die Stadtfotos auf Szenenausschnitte mit Schwerpunkt auf Formen, Muster und Kontrasten, die sich als typisch für eine Stadt oder eine Stadtlandschaft herausstellen. Auf Bildträgern einer stilisierten Architektur(Idee: Jörg Jessacher) werden Fotoserien gezeigt: Straßenschilder, Zäune, Brunnen, Treppenaufgänge, Türen, religiöse Orte, Laternen, Blumenteppiche, Tiere ..., alle in Puchheim aufgenommen. 

 Vielleicht ergibt sich aus der Präsentation für den Betrachter sogar ein großes Ratespiel!

 

Die Vernissage zur Ausstellung findet am 18.07.2012, 19 Uhr, im PUC statt.

Geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes, sowie

Sa., 21.07., 14 - 18 Uhr, So., 22.07., 14 - 18 Uhr,

Fr., 27.07., 18 - 22 Uhr, So., 28.07., 10 - 23 Uhr und So., 29.07., 11.30 - 19 Uhr

   
   
 23. 03. 2012, 19 Uhr

Vernissage

Ewald Markus Schmidt

 e.schmidt-jpg.jpg

 

Retrospektive zum 80. Geburtstag von

Ewald Markus Schmidt

Architekt + Künstler + Erwachsenenbildner

 

Werkbeispiele aus mehreren Lebensjahrzehnten

Vernissage am 23. März 2012, 19 Uhr

Veranstaltungsort:Puchheim, Bürgertreff, Am Grünen Markt 7

Öffnungszeiten

Samstag 24. März und Sonntag 25. März

jeweils von 10 – 19 Uhr

Veranstalter:

Kulturverein Puchheim e.V. und

VHS Puchheim

   
   
   
   
 
  05. 04. 2012

 Ausstellung zum Theaterstück

"Suburban Motel"

   
 04-05_suburban-rtg.jpg  

Ausstellung der Bildenden Kunst des Kulturvereins begleitend zum Theaterstück "Suburban Motel" des Resistenztheaters Germering im PUC

Die große Stadt mit ihren hellen Lichtern auf der einen Seite - Schlafbezirke, Reihenhaussiedlungen, Plattenbauten auf der anderen. Vorstädte sind ein Phänomen des Industriezeitalters. Schnell gewachsene Bereiche am Rande der Metropolen, dort, wo sich Träume, Hoffnungen und Lebensrealität treffen. Die Ausstellung "urban - suburban" befasst sich mit der Gegenüberstellung von großem Traum und tatsächlicher Realität - befasst sich mit der Spannung zwischen Hochglanz und Alltagsgrau. In beiden Richtungen.

www.resistenztheater.de

 Beginn des Theaterstücks: 20.00 Uhr

Weitere Aufführungen:

7.4., 12.4., 13.4., jeweils 20 Uhr

Veranstaltungsort: Béla Bartók-Saal

   
   
 {gallery}suburban{/gallery}

 16. -  25.03.2012

Ausstellung

EMK - Bilder von Eva Maria Kränzlein

 03-16_ausstellung_kv_krnzlein_signum.jpg  
 03-16_ausstellung_kv_krnzlein.jpg  

Die Grundidee bei E. M. Kränzleins gesamtem künstlerischem Werdegang ist der Versuch, unterschiedliche Ansichten, Begebenheiten und Ereignisse auf der Bildfläche neu arrangiert zu gestalten. Sie interessiert dabei, wie Bekanntes, Geläufiges aus dem Zusammenhang genommen und in ein neues Umfeld gesetzt, im Betrachter einen Überraschungseffekt oder eine andere Sichtweise bewirken kann. Sie arbeitet nicht offenkundig, aber bei genauem Hinsehen erkennbar an dieser Idee, so dass sich beim Betrachter durchaus die Frage stellt: was ist Wirklichkeit, was ist Imagination. Farblich gestaltet sie mit allen Schattierungen im Graubereich. Dadurch entsteht der Eindruck von Entrücktheit und scheinbarer Ruhe. Dieser Eindruck von Ruhe und Stille erweckt im Betrachter ein Gefühl der Unruhe... In ihrem Werk gibt es kaum Solitäre, die Bilder entstehen in Serien und beziehen sich aufeinanderd Die Suche nach dem Unsichtbaren, nach dem Fremden im Vertrauten, nach der Vergangenheit in der Gegenwart, nach der Sprache der Stille, nach dem Schatten im Licht, ist wie ein Weg und kann nicht mit einem einzigen Werk zu Ende sein.

Veranstaltungsort: Galerie im PUC

Vernissage Freitag,16.03.2012, 19 Uhr

geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So. von 14 - 18 Uhr vom 16.03. bis 25.03.2012

Eintritt frei


 

   
   
{gallery}kraenzlein{/gallery}
  19. -  22.04.2012

Ausstellung

Anina Gröger

   
 04-19_ausstellung_kv_01.jpg  

Für die schöpferische Arbeit von Anina Gröger sind Seherlebnisse in der Natur - Landschaft, Wasser, Licht oder Himmelserscheinungen - zwar immer wichtige Anregungen, aber das Konkrete einer Landschaft verwandelt sich durch die Offenheit der Bildsprache zu einer Art Konzentrat, in dem die optischen Eindrücke durch die Erinnerung gefiltert sind und sich im Malvorgang mit der inneren, subjektiven Bestimmtheit vermischen. Dabei verbindet Anina Gröger eine expressive, fast vehemente Ausdruckskraft mit sensiblem und reflektiertem Nuancenreichtum. In suggestiven Himmelsszenarien und Farblandschaften öffnen sich die großformatigen Bildflächen scheinbar ins Unendliche und vermitteln ein geradezu kosmisches Raumempfinden, das in freien Farbvisionen zum Ausdruck gebracht wird.

Die Veröffentlichungen von Renate Schostack im Windrose Verlag wurden von Anina Gröger illustriert.

Veranstaltungsort: Galerie im PUC

 04-19_ausstellung_kv_lesung.jpg Vernissage Donnerstag, 19.04.2012, 19 Uhr in Verbindung mit der Lesung von Renate Schostack, Eintritt frei!
   

Ausstellung geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So. von 14 - 18 Uhr vom 19.04. - 22.04.2012

Eintritt frei

 

{gallery}groeger{/gallery}

 

 Ausstellung

 Freitag 11.11. - Sonntag 20.11.2011

 "Alles Papier?"
 thumb_11-11_papier_ausstellung_kv.jpg  

"Alles Papier?" Papier ist ein Material, das vorwiegend zum Beschreiben und Bedrucken verwendet wird und größtenteils aus pflanzlichen Fasern besteht.

Papier - wie wir es heute kennen - blickt auf eine über 2000-jährige Geschichte zurück. In China wurde damals der erste Papierbogen in mühevoller Handarbeit geschöpft.

Dass Papier ein äußerst vielseitiger und facettenreicher Werkstoff ist, zeigt die Ausstellung "Alles Papier?".

Kann Papier Kunst sein? Der Kulturverein Puchheim e.V. präsentiert Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die das Papier nicht nur als Träger und Plattform für ihr künstlerisches Schaffen nutzen, sondern in seiner Materialität als ein eigenständiges Medium in den Mittelpunkt ihrer Arbeiten stellen.

Zu sehen sind unter anderem Skulpturen und Collagen ebenso wie Installationen aus Pappen und Papieren.

"Alles Papier!" - für kaum eine Kunstform gilt das so sehr, wie für Literatur und Theater.

Daher liegt es nahe, in dieser Kunstausstellung einige Reflexionen und performative Eindrücke zum Thema Papier mit den künstlerischen Werken der Bildenden Kunst zusammenzubringen.

Für die grenzüberschreitende Entdeckungsreise quer durch allerlei Künste zeichnet der Theaterregisseur Johannes Kalwa verantwortlich.

Vernissage und Performance

Freitag, 11.11.2011, 19 Uhr

geöffnet zu den Öffnungszeiten des Kulturamtes sowie Sa./So. von 14 - 18 Uhr vom 11.11. bis 20.11.2011

Eintritt frei

 

{gallery}alles-papier{/gallery}