banner
 Montag, 09. Juli 2018

 Kammermusik in Puchheim

"Phantastisch komprimiert"

 07 09 Kammermusik  "Phantastisch komprimiert". Kammermusik in Puchheim mit Musikern aus dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz steht für abwechlungsreiche Mischungen aus Bekanntem und Unbekanntem in variablen Besetzungen, in denen die ganze Bandbreite der klassischen Kammermusik präsentiert wird. George Onslow, Sohn englischer Eltern in Frankreich, strebte nach einer europäischen Kombination verschiedener Stile, Frank Bridge gilt als Vater der neueren englischen Musik und Johannes Brahms tastete sich an orchestrale Formen heran mit einer Serenade, die hier in reduzierter Fassung geboten wird.

George Onslow (1784-1853)
Septett B-Dur op. 79
für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott, Kontrabass und Klavier

Frank Bridge (1879-1941)
Phantasy
für Violine, Viola, Violoncello und Klavier

Johannes Brahms (1833-1897)
Serenade Nr. 2 A-Dur op. 16
in einer Fassung für Kammerensemble
 

 

Beginn 20 Uhr PUC Béla-Bartók-Saal

  Eintrittspreise: € 16,40, erm. € 14,20 (auch für Mitglieder des Kulturvereins),  Schüler/Studenten € 6,50               
 Montag, 01.10.18

 Kammermusik in Puchheim

"Alle 50 Jahre"

 10 01 Kammermusik   "Alle 50 Jahre". Jeweils 50 Jahre liegen die Kompositionsdaten der drei Komponisten auseinander, die so einen Bogen spannen zu den äußersten Erscheinungen der musikalischen Romantik. Mendelssohn schuf 1826 in einer Zeit, die noch der Klassik zugerechnet wird, mit jugendlichem Elan ein frühromantisches Meisterwerk, Rimski-Korsakow stellt 1876 die russische Seelenwelt dar und Koechlin blickt in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts mit abgeklärter Melancholie auf eine vergangene Epoche zurück.

Charles Koechlin (1867-1950)
Trio G-Dur op. 92
für Flöte, Klarinette und Fagott


Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908)
Sextett A-Dur
für zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli


Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Quintett A-Dur op. 18
für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello
 

 

Beginn 20 Uhr PUC Béla-Bartók-Saal

Eintrittspreise: € 16,40, erm. € 14,20 (auch für Mitglieder des Kulturvereins),  Schüler/Studenten € 6,50

 
   
   
 Montag, 12. November 2018

 Kammermusik in Puchheim

"Ein Frühlingsprodukt im Herbst"

 11 12 Kammermusik

Kammermusik in Puchheim mit Musikern aus dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz.

 "Ein Frühlingsprodukt" nannte Brahms sein Streichquintett, während er selbst sich zur Zeit der Komposition bereits im "Herbst" seines Lebens befand. Das Oktett aus Hindemiths Spätwerk nimmt Bezug auf das fast gleich besetzte Vorbild von Schubert, und Respighi vertont mit dem lyrischen Poem "Il tramonto" ("Der Sonnenuntergang") des englischen Dichters Percy Shelley ein expressives Werk zwischen Tod und Leben, Trauer und Liebe.

Zu diesem Konzert gibt es wieder ein Vorprogramm der Musikschule Puchheim.

Paul Hindemith (1895-1963)
Oktett
für Violine, zwei Violen, Violoncello, Kontrabass, Klarinette, Horn und Fagott


Ottorino Respighi (1879-1936)
Il tramonto
für Mezzosopran, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass


Johannes Brahms (1833-1897)
Quintett F- Dur op. 88
für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello

   

Beginn 20 Uhr PUC Béla-Bartók-Saal

Eintrittspreise: € 16,40, erm. € 14,20 (auch für Mitglieder des Kulturvereins),  Schüler/Studenten € 6,50